Die Corona-Krise hat die Digitalisierung von Unternehmen schlagartig ins Rampenlicht gezerrt. Viele v.a. kleine Unternehmen stehen nun vor der Frage, wie sie einen möglichen Rückstand nun möglichst gut aufholen können. 

Unternehmensberaterin Christine Heinrich gibt einen Überblick, wie Schritt für Schritt eine sinnvolle Strategie für die (weitere) Digitalisierung des Unternehmens entwickelt.

Wo stehe ich, was funktioniert schon gut, wo habe ich Potential für Verbesserungen? Wohin geht die Reise? Und wie erreiche ich meine Kunden optimal? 

Die drastische Reduzierung persönlicher Kontakte und verordnete Geschäftssperren haben gezeigt, dass Unternehmen, die bereits Schritte zur Digitalisierung gesetzt hatten – bei internen Abläufe ebenso wie bei Kundenbeziehungen – leichter mit der Krise umgehen konnten oder sogar davon profitieren konnten. Ein wesentlicher Aspekt dabei ist, dass in dieser Situation Mitarbeiter wie Kunden dazu genötigt wurden, sich zu digitalisieren und online zu arbeiten bzw. online einzukaufen, egal ob Waren oder Dienstleistungen. 

Wer aber sind meine Kunden? Was wünschen sie? Wie und wo erreiche ich sie? 

Christine Heinrich empfiehlt folgende Bücher:

–      Business Model Generation / Alexander Osterwalder, Yves Pigneur (z.B. hier)

–      Value Proposition Design / Alexander Osterwalder, Yves Pigneur (z.B. hier)

–      Buyer Personas / Hans-Georg Häusel, Harald Henzler (z.B. hier)

–      Neuromarketing / Hans-Georg Häusel (z.B. hier)

Christine Heinrich ist Sprecherin des Arbeitskreis Digital Consultants, ihr könnt sie u.a. auf facebook und linkedIn kontaktieren und natürlich über ihre Website.